Inhalt anspringen

Mit dem Bus durch die Freiheit Emscher

Vertreter aus Politik und Medien verschafften sich Überblick über das 1.700 Hektar große Projektgebiet rund um ehemalige Bergbauflächen zwischen Essen und Bottrop. Der Schwerpunkt bei dieser Tour lag auf den Bottroper Potenzialflächen.

© RDNTechnischer Beigeordneter Klaus Müller erläutert vor Ort den Rahmen des Planungsvorhabens.

Rund 50 Vertreter aus Politik und Medien haben am Dienstag, 29. August 2018, drei ehemalige Bergbauflächen im Projektgebiet Freiheit Emscher besucht. Nachdem eine erste Expedition Anfang Mai auf zwei Essener Flächen führte, standen bei der aktuellen Bustour Prosper II, Welheimer Mark und Sturmshof auf Bottroper Stadtgebiet im Fokus. Die Route führte aber auch durch das Essener Gebiet der Freiheit Emscher und machte aktuelle Herausforderungen und zukünftige Potenziale des interkommunalen Stadtentwicklungsprojektes (IKEP_Mitte) deutlich. Die Projektpartner erarbeiten noch bis Ende des Jahres einen strategischen Masterplan für die Neuerschließung des 1700 Hektar großen Areals zwischen Essen und Bottrop.

Hinter dem alten Malakoffturm erstreckt sich auf 16 Hektar die Industriekulisse der noch in Betrieb befindlichen Zeche Prosper-Haniel. Die zweistündige Bustour startete dort, wo die Bergbauvergangenheit noch gegenwärtig und lebendig ist – bis Ende des Jahres dieses letzte noch aktive Bergwerk des Ruhrgebietes schließt. Ein „Grusellabyrinth“ in einer ehemaligen Kaue kündet dort schon jetzt von neuen Nutzungen. Allerdings gehe es beim Projekt Freiheit Emscher um ganz andere Dimensionen. „Wir wollen nicht nur Nutzungen für das eine oder andere alte Zechengebäude finden“, betont Bottrops Technischer Beigeordneter Klaus Müller. „Allein rund 150 Hektar ehemalige Bergbauflächen sind neu zu erschließen. Das ist die größte industrielle Flächenreserve im zentralen Ruhrgebiet und eine historische Chance zum Ende des Bergbauzeitalters, eine signifikante Zahl an modernen Arbeitsplätzen bei uns anzusiedeln.“ Allerdings steht Prosper II frühestens ab 2026 zur Verfügung; so lange unterliegt die Fläche noch dem Bergrecht.

Welheimer Mark: neue Perspektiven durch neue Infrastruktur

Eine gänzlich andere Situation erwartete die Besucher nur weniger Kilometer weiter in der Welheimer Mark. Dieses 33 Hektar große Gebiet hat der Bergbau bereits vor Jahren zumindest stellenweise freigegeben; es liegt teils brach, teils wird es landwirtschaftlich genutzt. Angesichts der Knappheit an Gewerbe- und Industrieflächen werde so das Potenzial der Fläche allerdings nicht einmal ansatzweise ausgeschöpft, machte Gernot Pahlen, Projektleiter bei der RAG Montan Immobilien GmbH, deutlich. Das Problem sei die infrastrukturelle Erschließung: „Wir sprechen hier von einem riesigen Raum, der von beiden Seiten des Kanals bislang durch seine periphere Lage charakterisiert war und nur unzureichend an das Verkehrssystem anzubinden war. Die Erschließung kann nur gelingen durch ein integriertes Gesamtkonzept und eine neue Verknüpfung mit dem Autobahnnetz und Gewerbestraßen vor allem in Nord-Süd-Richtung.“

Eine Möglichkeit, die die Planer des interkommunalen Projektes IKEP_Mitte im Rahmen ihres Leitbildes Verkehr bereits erarbeitet haben, ist ein zentraler neuer Gewerbeboulevard, der vier der fünf zu erschließenden Flächen der Freiheit Emscher und so auch die Städte Essen und Bottrop neu miteinander verbindet.

Sturmshof: neues urbanes Zentrum am Wasser

In Ermangelung einer solchen Verbindung setzte sich die Bustour zunächst Richtung Osten auf das Nadelöhr B224/A52 und kurz darauf wieder Richtung Westen Richtung Sturmshof fort, der dritten großen Station der Tour. „Wären wir aus Essen gekommen, hätten wir hier gar nicht abfahren können“, machte Gernot Pahlen die mangelhafte Erschließung der Flächen auch hier noch einmal deutlich. Derzeit existiert nur eine Anschlussstelle von und nach Norden. Der 20 Hektar große Sturmshof direkt am Kanal wurde von der RAG AG zuletzt noch als Kohlelager genutzt, genauso wie die gegenüberliegenden 40 Hektar des Hafen Coelln auf Essener Gebiet.

„Hier, im Zentrum der Freiheit Emscher, soll der Nukleus für ein neues urbanes Areal für Industrie, Gewerbe und auch Wohnen mit attraktiven Arbeitsplätzen am Wasser entstehen“, erläuterte Essens Stadtdirektor Hans-Jürgen Best eine weitere Vision der Planer: das Leitbild Städtebau. „Ab Mitte der 2020er-Jahre könnten hier besonders zukunftsträchtige und innovative Firmen oder Einrichtungen angesiedelt werden, die auch auf die Entwicklung der angrenzenden Flächen ausstrahlen. Es gilt, Schwerpunkte der Attraktivität zu schaffen, um von dort aus Impulse auf die wertige Entwicklung des umliegenden Stadtraums zu geben. Dafür braucht es aber auch neue Verbindungen“, betont Best. Zwischen Sturmhof und Hafen Coelln könnte der angedachte Gewerbeboulevard eine solche neue Verbindung über den Kanal schaffen.

Um vom Sturmshof auch auf die Essener Freiheit Emscher zu gelangen, fuhr der Bus zunächst weiter nach Osten, um dann über die Vogelheimer bzw. Hafenstraße den Kanal zu überqueren und – ohne Auffahrmöglichkeiten – unter der A42 hindurchzufahren. „Die Hafenstraße könnte irgendwann, wenn es eine neue Brücke über den Kanal gibt, Teil einer Umwelt-Trasse für alternative Mobilität werden“, stellte Hans-Jürgen Best eine weitere Idee des Leitbildes Verkehr vor. Sowohl Richtung Süden als auch auf die A42 Richtung Ost und West führt der einzige Weg weit durch Essener Stadt-, teilweise Wohngebiet. Dieses Problem könnte eine neue Anschlussstelle auf die A42 lösen. Zwar müsse man eine solche Option noch eingehend prüfen, doch nur durch den außergewöhnlichen Verbund zweier Städte und einem Wirtschaftspartner erscheint eine solche überhaupt wieder denkbar, so die Projektpartner.

Hintergrund

Bis Ende 2018 entwickeln die Projektpartner der Städte Essen und Bottrop sowie der RAG Montan Immobilien GmbH einen strategischen Masterplan für das 1700 Hektar große Gebiet nord- und südlich des Rhein-Herne-Kanals und der Emscher mit fünf ehemaligen Bergbauflächen. Ziel ist, das Areal neu zu erschließen und zu einem urbanen Zentrum zwischen Essen und Bottrop zu entwickeln. Ab 2019 soll es an die Umsetzung gehen.

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz