Inhalt anspringen

Elena Selbach geht in Pension

Abteilungsleiterin für Seniorenangelegenheiten verlässt das Sozialamt.

© Stadt BottropPaul Ketzer, Renate Palberg und Karen Alexius-Eifert verabschieden Elena Selbach in die Pension

In Anwesenheit der Vorsitzenden des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Familie, Ratsfrau Renate Palberg, hat der zuständige Dezernent Paul Ketzer heute (19. Februar) Elena Selbach in die Pension verabschiedet. Über 13 Jahre lang hat Frau Selbach das Sachgebiet "Angelegenheiten von Senioren und Menschen mit Behinderung" im Sozialamt geleitet.

Elena Selbach ist nach einem Lehramtsstudium und der anschließenden Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst in den Dienst der Stadtverwaltung getreten.

Seit 1990 war sie im Sozialamt tätig und nachdem sie dort unterschiedliche Bereiche durchlaufen hatte, übernahm sie im November 2005 die Leitung des Sachgebietes „Angelegenheiten von Senioren und Menschen mit Behinderung“. Mit dieser Tätigkeit ging auch die Geschäftsführung des Seniorenbeirates, des Beirates für Menschen mit Behinderung und der Kuratorien der Stottrop-Stiftung, der Lordick-Stiftung und der Schäfers-Ludwig-Stiftung einher.

"Elena Selbach setzte sich über 13 Jahre lang engagiert und innovativ für die Interessen von Senioren und Menschen mit Behinderung ein und hat durch ihr Tun dazu beigetragen, dass die Belange dieser Personengruppen im Bewusstsein der Öffentlichkeit tiefer verankert sind", betonte der Erste Beigeordnete Paul Ketzer bei der Verabschiedung. Selbach habe darüber hinaus auch in zahlreichen Lebensbereichen von Seniorinnen und Senioren aber auch Menschen mit Behinderung in Bottrop Verbesserungen erwirkt - sei es im Freizeitangebot oder in der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

"Frau Selbach war sowohl für die Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Behinderung, aber auch für Selbstorganisationen, andere Fachämter und nicht zuletzt auch die Politik eine kompetente und hilfsbereite Ansprechpartnerin", stellte Ketzer fest. Und: "Ihr großes Einfühlungsvermögen und ihre Empathie haben ihre Tätigkeit in diesem Bereich geprägt."

${html.arvedui.search.moreLikeThis.label}
${html.arvedui.search.form.label}

Cookies erleichtern die Bereitstellung von Diensten auf dieser Webseite. Mit der Nutzung der Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Stadt Bottrop Cookies verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter dem nebenstehenden Link zum Datenschutz.

Datenschutz